Start Mobil mit Baby Kinderwagen

Kinderwagen

0
TEILEN
Bequem, sicher, praktisch, hipp - was ist wichtig beim Kinderwagen?

Es soll ja Familien geben, die kommen ganz ohne Kinderwagen aus. Aber ganz ehrlich: Obwohl unser 1. Kind supergerne im Tragetuch saß wäre ein Leben ohne Kinderwagen für uns unvorstellbar gewesen.

Damals hatten wir noch kein Auto und wohnten in der Stadt, d.h. ein Kinderwagen musste für uns kompakt, wendig und schmal genug für die öffentlichen Verkehrsmittel sein. Unsere Große hat den Kinderwagen geliebt und auch sehr viel darin geschlafen. Für uns war das großartig, da wir mit ihr so sehr flexibel sein konnten – von langen Spaziergängen bis zum Stadtbummel und Restaurantbesuch war somit alles drin.

Jetzt, bei Kind Nr. 2, sind die Bedingungen etwas verändert: wir haben ein Auto und wohnen näher an der Natur, d.h. unser Kinderwagen muss geländegängiger sein. Eigentlich haben wir vorgehabt, den ersten Kinderwagen weiter zu benutzen – aber ein kritischer Blick auf die abgefahrenen Reifen hat mich an der Waldweg-Tauglichkeit zweifeln lassen. Und wie sieht es eigentlich mit der Federung aus?

Ich überlege, doch einen neuen Kinderwagen zu kaufen und recherchiere im Internet. Wichtig sind mir folgende Kriterien:

  • Kombi-Kinderwagen, d.h. wir können ihn vom Babyalter bis zu drei Jahren verwenden
  • Luftreifen
  • gute Federung
  • er muss sich in eine gerade Liegefläche einstellen lassen

Im Internet und im Baby-one in unserer Nähe finden sich mehrere Kinderwagen, die auf den ersten Blick in Frage kommen würden. Mit ganz unterschiedlichen Preisen! Der „Bergsteiger“ ist vom Preis her so günstig, dass es kaum zu glauben ist, für so wenig Geld so viel Kinderwagen und Ausstattung zu erhalten. Aber taugt er auch was? Wie ist es mit der Federung, die mir so wichtig ist? Und kann unser Kind auch später darin bequem sitzen? Oder muss es dafür zwangsläufig einer der teureren Marken wie „Hartan“, der hippe „Bugaboo“ oder ein schwedisher „Emmaljunga“ sein?

Praktischerweise hat gerade die aktuelle Ausgabe der „Stiftung Warentest“ Kinderwagen auf den Prüfstand gestellt. Ich lese das Testergebnis und mir stellen sich die Haare zu Berge. Denn der Text fällt sehr ernüchternd aus! Ich finde es unfassbar, dass (wie auch in den vorangegangenen Tests) der Großteil der Kinderwagen durchfällt – zu viele Schadstoffe im Material, zu wenig Sicherheit…

Vor allem der „Bergsteiger“, der mir aufgrund des niedrigen Preises schon ins Auge gefallen war, ist aufgrund der hohen Schadstoffbelastung durchgefallen. Preis hin oder her – einen schadstoffbelasteten Kinderwagen werde ich weder mir und schon gar nicht meinem Kind antun. Deshalb kommen für uns in erster Linie die drei Kinderwagen in Frage, die im Test mit „gut“ bewertet worden sind.

Das sind:

  • Britax Go Big
  • ABC Design Condor 4
  • Joolz Geo Earth

Aber was ist mit den Kinderwagen, die gar nicht getestet worden sind? Vor allem für unsere offroad-Ansprüche scheinen ja auch Hartan oder Emmaljunga für uns in Frage zu kommen.

Wir werden in den nächsten Wochen weiter forschen und testen – und halten euch über unsere Einschätzungen auf dem Laufenden!

 

Foto: fotolia / .shock

TEILEN
Vorheriger ArtikelHerzlich Willkommen!
Nächster ArtikelBabyschalen & Autositze
Hier schreibt… Antje, derzeit hauptsächlich Mutter von zwei hinreißenden Kindern. Vor meiner Elternzeit habe ich Pädagogik studiert und einige Jahre mit Babys, Kleinkindern, Schulkindern und ihren Eltern gearbeitet. Dabei konnte ich oft beobachten, dass schon die kleinsten Babys eigene Persönlichkeiten sind und jede Familie anders ist als eine andere. Trotzdem sind aber viele Fragen und Themen die gleichen. Wenn man das Internet befragt, stößt man überraschend oft auf Antworten, die eigentlich längst als überholt gelten. Oder „Ratschläge“ werden so vage formuliert, dass man trotzdem nicht weiß, was man machen soll oder nicht. Die Seite baby-deal (und die dazugehörige Facebook-Gruppe Der Baby Ratgeber) soll dazu eine praktische Alternative sein: Ich schreibe aus meiner Erfahrung mit der Arbeit mit Kindern und ihren Eltern, aber auch als Mutter. (Und ja, dadurch habe ich auf viele Dinge noch einmal eine ganz andere Sicht bekommen!) Und ich schreibe nur zu Themen, von denen ich denke, dass ich dazu wirklich einen Beitrag leisten kann. Umgekehrt heißt das aber auch: Wenn ich von etwas keine Ahnung habe, dann werde ich dazu nichts schreiben. Wenn ich ein Produkt nicht gut finde, dann werde ich es hier auch nicht vorstellen. So einfach ist das.P.S. Ja, auf dem Foto gibt es noch ein viertes Paar Füße. Verheiratet bin ich nämlich auch. Meistens stecken wir zusammen unter einer Decke. Und manchmal wollen wir uns einfach nur die Decke über den Kopf ziehen… So, wie vermutlich viele andere Familien auch.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here